Samstag, 26. Dezember 2009

Frischer Wind

Wie es so oft geschieht, hat der Alltag mit seinen Ritualen, Wiederholungen und Verpflichtungen viele gute Ideen wieder in Vergessenheit geraten lassen. Aber ihr seid ja da und sorgt dafür, dass ich wieder motiviert in die nächste Runde gehen kann. In dem Fall war es @buchmamsell, die die Frage stellte...

Jetzt ihr: DER Vorsatz. Neues Jahr. Ihr wisst schon. Wie lautet er? Ich sag's auch nicht weiter *g*

An so einer Aufforderung kann man sich doch ganz gut reiben, oder? Ich freue mich jedenfalls über die Herausforderung und kehre zu der Ursprungsidee dieses Blogs zurück:

☆@buchmamsell Jeden Tag etwas tun, was ich vorher noch nie oder schon lange nicht mehr getan habe! #vorsatz2010

Die Zeit zwischen den Jahren, die Rauhnächte, nutze ich immer gerne dazu, ein wenig in mir selbst zu forschen, Revue passieren zu lassen, Dinge ins Auge zu fassen. Da könnte vielleicht in den nächsten Tagen eine Liste von Sachen entstehen, die sich im neuen Jahr umsetzen lassen. Ich bin gespannt. Und wenn ihr gute Ideen habt: Immer her damit!

Dienstag, 17. November 2009

NaNoWriMo

Wer hätte gedacht, dass dieses Projekt "NaNoWriMo", in dem es darum geht, innerhalb eines Monats 50000 Wörter zu schreiben, so viel Spaß machen kann? Zwar geht es absolut nicht ohne Schwierigkeiten und Verwirrungen ab, aber es ist so dermaßen spannend, wie die novel sich in Ecken und Nischen bewegt, von denen ich keine Ahnung hatte! Und wie völlig unterschiedlich sich die Schreibphasen gestalten! Manche Stellen finde ich grandios gut - andere werden meiner internen Qualitätsprüfung später wahrscheinlich nicht stand halten. Aber darum geht es im Moment sowieso noch nicht - "NaNo" heißt Quantität. Qualität ist nachgeordnet. Es geht um einen befreienden Kreativitätseruptionsprozess und bei mir funktioniert das recht gut. Zwar würde ich es so nicht länger als 30 Tage aushalten - gleichzeitig freue ich mich heute schon auf den nächsten NaNoWriMo 2010 mit seinen word battles und anderen faszinierenden Entdeckungen...

Montag, 19. Oktober 2009

Gelungen - der erste Versuch!




Heute morgen habe ich das erste Probestück fertiggestellt. Man kann ganz gut sehen, dass es von vorne (also am ersten Tag) bis zum Ende hin immer gleichmäßiger und besser wird. Find' ich gut - und Spaß gemacht hat die ganze Sache auch. Aus meiner Sicht: Es lohnt sich, eine lang gehegte Idee in die Tat umzusetzen und sich ZU TRAUEN... und heute Abend fang ich mit dem zweiten Muster an (diesmal in flieder... Abwechslung muss sein!

Klöppeln ist vielleicht ein wenig extrem... aber wenn du in letzter Zeit etwas neu angefangen hast oder einen alten Faden wieder neu aufgenommen hast... erzähl davon! Ich würde mich freuen!

Freitag, 16. Oktober 2009

Ich probiere etwas Neues!


Heute nehme ich mal etwas wirklich völlig Neues in Angriff (und jetzt nicht lachen, ist ernst gemeint): KLÖPPELN! Ich interessiere mich ja schon immer für alte Handwerkskünste, und mit diesen faszinierend verwirrenden Klöppeln liebäugele ich schon lange... nur konnte es mir keiner beibringen. Jetzt versuche ich es mit einer schriftlichen Anleitung einfach mal selber! Das Klöppelkissen wartet schon... und ich werde euch über mein Projekt auf dem Laufenden halten.

Donnerstag, 8. Oktober 2009

Montag, 29. Juni 2009

Idee No.17 - mit dem oder der Liebsten raus aus dem Trott

Viele Märchen enden mit der Hochzeit. Dabei sollte es doch an dieser Stelle erst anfangen! Doch in der Nachschau haben Märchen öfter recht, als man denkt... und das ist schade! Ich habe mal ein paar Ideen gesammelt, damit du dich mit deinem oder deiner Liebsten mal wieder märchenhaft fühlen könnt: ein Anruf zu unerwarteter Zeit, nur um eine Liebesbotschaft zu sagen... ein Liebesbrief, der mit der Post kommt oder an einer unerwarteten Stelle zu finden ist... ein ungeplanter Nachtspaziergang oder ein Picknick... einen langgehegten Wunsch erfüllen, ohne vorher viel darüber zu reden... ein Ständchen vor dem Haus (wenn du nicht singen kannst, solltest du vielleicht jemanden engagieren :))... oder auch ein Frühstückstisch, den du irgendwo im Freien gedeckt hast...

Lass nicht zu, dass das Märchen endet!

Samstag, 6. Juni 2009

Leben ist wie eine Landschaft

Manchmal gibt es Zeiten, da stehst du still. Du entwickelst dich nicht vorwärts und hältst gewissermaßen den Atem an. Dann ziehst du dich in dein Inneres zurück und alles andere rauscht an dir vorbei, wie durch einen unsichtbaren Zaun von dir getrennt. Nur ganz selten kommt eine Nachricht, eine Botschaft oder ein anderer Mensch an dich heran. Aber nie geht es so weit, dass du überhaupt deinen eigenen Stillstand tatsächlich realisierst. Es dauert, bis die Sonne wieder aufgeht. Einfach so, an irgend einem Tag, bist du wieder bereit. Manchmal ist etwas Wichtiges geschehen - manchmal weißt du auch nicht, was es war, dass dich wieder zum Weitergehen bewegte.

Egal.

Geh einfach. Aus dem Tal heraus.

Samstag, 14. März 2009

Du bist am Zug

Der Alltag hat uns fest im Griff. Man nimmt sich eine Menge vor, hat super gute Ideen, mal was am eigenen Leben zu ändern - und dann bleibt doch alles beim alten. Schlechtes Gedächtnis, keine Zeit... was weiß ich. Ich weiß schon, ich kenne das.

Aber dann passieren solche Dinge wie Winnenden oder ein dir nahestehender Mensch stirbt. Dann kommen einem vorher wichtige Dinge plötzlich so unglaublich unwichtig vor. Und dann erhaschst du, ein ganz kleines bisschen nur, den Blick auf die wirklich wichtigen Sachen. Andere Menschen; etwas fertig bekommen; spüren, dass man etwas kann; eine gute Idee tatsächlich umsetzen. Alles zielt auf ein eins: jemanden glücklich machen. Dich oder dich durch das Glück eines anderen. Völlig egal. Aber das sind die Tage deines Lebens, die du mitnimmst. Wenn du Zeit hattest, sie zu leben...

Warte nicht mehr. Nimm dir die Zeit.

Mittwoch, 25. Februar 2009

Idee No.16 - etwas völlig Verrücktes machen und dich lebendig fühlen

Die Idee, die mich heute inspiriert, entdeckte ich in meinem Adventskalender (s.u.). Dort ist nämlich folgender Vorschlag zu finden:

"Einmal im Leben sollte jede im Abendkleid in einen Springbrunnen steigen und sich wie eine übermütige Göttin fühlen."

Das ist vielleicht nicht für jeden das Richtige... aber dieser Vorschlag kann dich möglicherweise auf eigene Ideen bringen. Schließlich trauen sich die allermeisten Menschen nie, so etwas zu tun. Dabei ist es wichtig, die eingefahrenen Bahnen zu verlassen, um sich lebendig zu fühlen. Oder eben wie eine "übermütige Göttin"! In Situationen, die dir das Gefühl geben, grau und abgenutzt zu sein, wird dir die Erinnerung an dieses Erlebnis helfen, wieder farbig und fröhlich zu sein! Und wenn du etwas in der Richtung ausprobierst oder es auch schon mal getan hast... schreib es hier auf und bring andere auf eine gute Idee!

Der Andere Advent. Andere Zeiten e.V. Hamburg 2008

Montag, 23. Februar 2009

Ein paar Worte zum Thema ... von Konfuzius!

Gefunden habe ich diesen schönen Satz bei Wolff Horbach, und er gefällt mir immer besser:

"Wer glücklich leben will, muss sich oft neu erfinden."

Und übrigens: nicht aufschieben. Heute ist der Anfang von 'oft'!

Sonntag, 22. Februar 2009

Idee No.15 - versende eine Flaschenpost

Hast du schon einmal eine Flaschenpost versendet? Als Kind habe ich das oft getan und es kann sehr aufregend werden. Einen Brief an den unbekannten Finder schreiben und der verkorkten und versiegelten Flasche hinterherträumen - oder, wenn du dich traust, sogar deine Adresse dazuschreiben und abwarten, was geschieht... Vielleicht lernst du auf diesem ungewöhnlichen Weg einen ungewöhnlichen Menschen kennen!

Mittwoch, 18. Februar 2009

Idee No.14 - Steig absichtlich in den falschen Zug

Wenn du hin und wieder denkst, dein Leben könnte etwas mehr Abenteuer gebrauchen, oder wenn dir irgendwie jeder Tag gleich vorkommt, könnte diese Idee etwas für dich sein:
An einem größeren Bahnhof löst du dir eine Fahrkarte und steigst in IRGENDEINEN Zug. Lass dich ein paar Stationen weit fahren und sei offen für das, was passiert.

Wohin führt dich diese Entscheidung? Wen wirst du treffen? Was wirst du sehen und erleben?

Ich finde, einmal im Leben solltest du das versucht haben!

Sonntag, 8. Februar 2009

Text von Erich Fried für Unentschlossene

Auch ungelebtes Leben
geht zu Ende
zwar vielleicht langsamer
wie eine Batterie in einer Taschenlampe
die keiner benutzt.
Aber das hilft nicht viel:
Wenn man (sagen wir einmal) diese Taschenlampe
nach so- und so vielen Jahren anknipsen will
kommt kein Atemzug Licht mehr heraus
und wenn du sie aufmachst
findest du nur deine Knochen
und falls du Pech hast
auch diese
schon ganz zerfressen.

Da hättest du
genau so gut
leuchten können!

Meine Idee dazu: Leuchte! Jetzt gleich!

Samstag, 31. Januar 2009

Idee No.13 - Freunde dich mit einem Stück Erde an

Diese Idee kam mit heute beim Laufen. Wie wäre es, wenn Du dir einen Ort draußen aussuchen würdest, für den du dich besonders verantwortlich fühlst? Einen Baum vielleicht, oder auch einen Platz, an dem du dich besonders gerne aufhältst.

Ich stelle mir vor, dass du diesen Ort oft besuchst und dich um ihn kümmerst. Möglicherweise gibt er dir nicht nur Energie, sondern du kannst ihm etwas zurückgeben; etwas wegräumen, das nicht hingehört oder etwas hinbringen, dass diesem Ort gut tut. 

Und wenn du dich wirklich mit ihm angefreundet hast, kannst du ihn malen oder auch ein Foto machen und auf diese Weise eine Verbindung herstellen zwischen dir und diesem besonderen Ort draußen. 

Stell dir vor, jeder Mensch hätte einen befreundeten Ort auf dieser Erde; wir müssten alle keine Angst mehr um sie haben...

Samstag, 17. Januar 2009

Idee No.12 - eine schöne Tasse Kaffee (oder Tee...)

Das Kaffeekränzchen ist ein bisschen aus der Mode gekommen... und auch zwischenmenschliche Begegnungen finden meist nur statt, wenn man sich etwas davon erhofft oder offizielle Termine damit verbunden sind. Überleg doch mal, wen du gerne mal (wieder) zu einer schönen Tasse Kaffee einladen möchtest. Nimm dir ein oder zwei Stunden Zeit für deinen Bekannten oder Freund, back einen Kuchen und zieh den Stecker des Telefons. Nimm dir Zeit für einen anderen Menschen und genieß die Begegnung, das Gespräch, den Kaffee. Ich wünsche dir viel Spaß dabei!

Donnerstag, 15. Januar 2009

Idee No.11 - eine neue Sprache sprechen

Heute möchte ich Dir vorschlagen, eine andere Sprache zu lernen. Ganz freiwillig, nur weil sie gut klingt oder du schon immer mit dem Gedanken gespielt hast, sie zu lernen. Das Internet bietet ja wunderbare Möglichkeiten zum Erlernen einer Sprache; du kannst aber natürlich auch einen Kurs besuchen oder kaufen...
Durch eine andere Sprache erweitert sich dein Blick. Du lernst ein anderes Land, andere Denkweisen, Musik und Literatur kennen. Falls du hinfährst, wirst du einen völlig anderen Einblick bekommen, als ein Tourist, der 'mit Englisch doch überall durchkommt'. Du wirst ungleich mehr erleben und mitnehmen.
Und denk' nicht, du hast keine Zeit! Niemand drängelt, es gibt keine Klassenarbeiten oder Abgabetermine: du lernst das nur für dich. Selbst, wenn es jeden Tag nur ein einziges Wort ist, nimmt dein Wissen zu; dein Gehirn wird mal wieder gefordert :-) und deine Gedanken gehen einen ungewohnten Weg. Wo der dich wohl hinführt??

Samstag, 10. Januar 2009

Idee No.10 - geh' spazieren (und meditieren...)

Eigentlich ist es bei mir so, dass ich die besten Ideen und Einfälle auf langen Fahrten oder beim kilometerweiten Laufen habe. Irgendwie ist es so, dass ich da buchstäblich  Abstand gewinne und bekanntermaßen wirkt sich ein Perspektivwechsel richtig gut auf die Kreativität aus. Also: nutze das wunderbare, klare Winterwetter und geh spazieren. Schau dich um, betrachte die Bäume, beobachte und horche. Und falls du eine interessante Idee hast, lange Vergessenes auftaucht oder dir ein ungewöhnlicher Einfall kommt: festhalten. Mit einem Notizbuch,einem Diktiergerät oder auf einem Blatt, das du auf deinem Spaziergang gefunden hast. Vielleicht entdeckst du so plötzlich die Dichterin in dir? Oder entwickelst ein Projekt, das dein Leben verändert und lebendiger macht... 

Freitag, 9. Januar 2009

Kurz überlegen und achtsam werden - vom Warten zum Schweigen

Ich lehre das Schweigen
in allen Sprachen
nach der Methode
der Betrachtung
des Sternenhimmels,
der Kiefer des Sinanthropus,
der Heupferdchensprünge,
der Säuglingsnägel,
des Planktons,
der Schneeflocke.

Wislawa Szymborska

Donnerstag, 8. Januar 2009

Idee No.9 - Warten üben

Eine Sache, die wir normalerweise alle nicht gerne tun, ist das Warten. Deshalb ist diese Übung unter Umständen sehr spannend. Schließlich nimmst du das Warten freiwillig auf dich, lässt deinen normalen Tagesablauf hinter dir und konzentrierst dich auf das, was während dieses Wartens in dir vorgeht.

Die Aufgabe ist folgende: "Stell dich bei Dämmerung vor ein großes Wohnhaus und warte, bis elf Fenster erleuchtet sind." (s.u.)

Ich weiß, es ist eine seltsame Aufgabe. Versuch es doch trotzdem und erzähl uns davon, wie es dir damit ergangen ist! Vielleicht bekommt Warten für dich eine ganz neue Bedeutung...

Die Idee ist entnommen aus: Andere Zeiten e.V.: der Andere Advent. Hamburg 2008

Dienstag, 6. Januar 2009

Idee No.8: Setze etwas fort, das du als Kind begonnen hast

Erinnere dich an die Hobbies und Lieblingsbeschäftigungen deiner Kindheit. Vieles ist in Vergessenheit geraten und wurde nicht weitergeführt. Dabei haben diese Dinge oft mit deinen Kindheitsträumen zu tun. Überleg mal kurz - da fallen dir sicherlich einige Dinge ein!

Es ist toll, so eine Beschäftigung wieder aufzunehmen. Du knüpfst an dein Kindsein an und kommst der Erfüllung eines alten Traumes näher. Ich habe das ausprobiert und es hat mir sehr gut getan. Die alten Fertigkeiten kamen ganz schnell wieder und neue Erfolgserlebnisse stellten sich bald ein. Das tut einfach gut! 

Ich würde mich freuen, wenn du das ausprobierst - und uns von deinen Erlebnissen berichtest!

Samstag, 3. Januar 2009

Lass dich nicht aufhalten...

Manchmal gibt es Schwierigkeiten, wenn man sich etwas Neues oder Ungewohntes vornimmt. Vielleicht kritisiert dich jemand, etwas klappt nicht so, wie es soll oder Probleme entstehen, die nicht vorhersehbar waren. Das fühlt sich dann an, als ob uns Mauern in den Weg gestellt werden.

In dem Buch, das ich gerade lese (s.u.), habe ich dazu ein wunderbares Zitat gefunden. Ich möchte es dir nicht vorenthalten:

"Mauern haben ihren Grund. Sie sind nicht dazu da, uns draußen zu halten, Mauern sind dazu da, uns die Chance zu geben, zeigen zu können, wie sehr wir etwas wollen." (Randy Pausch)


Randy Pausch: Last Lecture. München 2008. Seite 67

Freitag, 2. Januar 2009

Los geht's! Trau dich!

Nun kann es ja losgehen. Welches Projekt nimmst du diese Woche in Angriff? Eine von meinen Ideen oder eine eigene? Erzähl davon, ich freue mich schon darauf! Und falls du erst später dazu gekommen bist: lies den ersten post...dann weißt du, wie es zu diesem blog und all' den Ideen kam, etwas Neues und Ungewohntes zu versuchen. Viel Spaß!

Donnerstag, 1. Januar 2009

Idee No.7 - finde Gelegenheiten

Den einen oder anderen guten Vorsatz - oder gute Idee für 2009 - hast du sicher: vielleicht so etwas wie besser zuhören, mehr Zeit für bestimmte Menschen haben, sorgfältiger sein, ... wenn du einen solchen Vorsatz wirklich für dich umsetzen willst, solltest du auf Gelegenheiten achten. Die bekommst du sozusagen 'geschickt', du musst sie nur nutzen. 

Gelegenheiten, um diese Eigenschaften zu "üben". 
Gelegenheiten, um ein wenig besser zu werden. 
Gelegenheiten, um zu werden, der du bist.