Montag, 25. Oktober 2010

fliplife - schöne, neue Welt

Seit dem 31. August habe ich einen neuen Grund, gerne im Web unterwegs zu sein: das Social Game "fliplife". Mittlerweile habe ich mich auf Level 38 hochgearbeitet und da ist es Zeit, einige Anmerkungen zu machen und festzuhalten, was ich in den vergangenen Wochen mit dem Spiel erlebt habe. Es ist ein Paradebeispiel für die Möglichkeiten der Weiterentwicklung des Web 2.0 - quasi im Zeitraffer - , das ich fasziniert miterlebe (und hier und da sogar mit Begeisterung mit gestalte).

Dabei möchte ich eure Aufmerksamkeit auf mehrere Bereiche richten:

- das Spiel an sich
- die Menschen im Spiel
- die Kultur des Spiels
- die Frage, warum ich diesen Beitrag für diesen Blog schreibe

Das Spiel

fliplife ist mein allererstes Game (von so Spielereien wie Mahjong und Tetris mal abgesehen). Gereizt hat mich vom ersten Spieltag an die Tatsache, dass ich als Spielerin direkt in den Entstehungs- und Entwicklungsprozess des Spieles integriert sein kann.

Die Menschen im Spiel

Die "social" Komponente des Spiels ist ja überhaupt das Beste. Klar, es ist schön, in der Rangliste recht weit oben zu stehen (im Fußball bin ich sogar immer noch auf Platz 1 :)), doch das Salz in der fliplife-Suppe sind die Leute - völlig unterschiedliche, interessante, witzige, nette, vielfach auch wirklich kluge Menschen, mit denen man immer sofort ein verbindendes Gesprächsthema hat - und hinter fliplife direkt noch viel mehr Themen findet. Was kommt dabei heraus: Menschen, die sich doch eigentlich überhaupt nicht kennen, ziehen sich bei Parties gegenseitig trotz fehlenden Cashs ins nächste Level, geben sich Tipps, respektieren Leistungen, beglückwünschen sich ehrlich zum gewonnen Match und leben so in dieser kleinen, feinen virtuellen Welt Werte aus, von denen unsere gegenwärtige Gesellschaft doch so oft nur träumen kann. Klar, wenn einer einen Bonus versemmelt kriegt er schon mal was zu hören, aber dann heißt es Strich drunter - nächste Aufgabe. Dabei spielen Achtjährige mit Menschen, die ihre Großeltern sein könnten, und das ist innerhalb des Spiels völlig bedeutungslos! Man added sich auf facebook (Das ist dank des Mitdenkens der Entwickler ein ganz kurzer Weg...) und lernt dabei noch mehr über den Mitspieler. Die Könner schreiben hilfreiche Tools und stellen sie in den aufblühenden facebook-Spielergruppen den anderen zur Verfügung, stellen sich dabei auch, wie es gute Tradition im Netz ist, der konstruktiven Kritik; jeder baut im Rahmen seiner Möglichkeiten an diesem Projekt mit, vernetzt sich, lernt, spielt, hat Spaß und Kommunikation. Einfach klasse!

Die Kultur des Spiels

Dadurch entsteht eine Spielkultur, die man in ihrer Vielfalt, Wandlungsfähigkeit und in ihrem Potential kaum beschreiben kann. Immerhin ist fliplife erst seit etwa 8 Wochen online und noch 'beta' - Ideen gibt es aber tausendfach, sie werden diskutiert, weiter gesponnen, an die Entwickler weiter gegeben oder selber direkt umgesetzt... immer wieder gibt es neue Herausforderungen und Ideen (Wie letzte Woche, die 5k bei einer Party zu knacken.), die die Spieler mobilisieren. Es ist unglaublich spannend, da mitten drin zu stecken. Das Spiel bietet dabei eigentlich nur die Plattform (Wenn auch eine sehr, sehr gute!) - aber mit Leben und Dynamik über das Web hinaus füllen wir fliplife, wir, die Spielerinnen und Spieler. Eine wirklich faszinierende Vernetzung von Real Life und Web, die ahnen lässt, was da alles noch geht.

Warum hier?

Warum schreibe ich hier über fliplife? Ich hab immer gedacht - nein, spielen kommt für mich nicht in Frage, ich kann mir so einen ständigen Zeitfresser nicht leisten. Doch getreu dem Motto traudichwasneues wollte ich es dann doch mal versuchen. Und ich habe innerhalb dieser Spielewelt schon so viel gelernt, gehört, miterlebt, entdeckt, kennengelernt - auch an anderen Sichtweisen - so ein Potential hab ich schon lange nicht mehr erlebt. Und dabei war mir immer klar, dass am anderen Ende des Spinnwebnetzfadens ein waschechter Mensch sitzt, einzigartig und spannend. Ein Spieler in einer kleinen Welt, aber mitten im Leben.