Freitag, 9. August 2013

LLIB - "37 Make new friends but cherish the old ones."

Alle Welt sucht nach guten Freunden. Immer wieder hört man, dass man sich ja auf angebliche Freunde dann doch nicht verlassen kann. Wenige haben verstanden, dass man zuallererst mal selber ein guter Freund sein muss. Die meisten warten erstmal ab, was andere geben und passen dann genau auf, nicht mehr zurück zu geben. So ist Freundschaft ein kostbares seltenes Gut geworden.

Dabei häufen sich aber die Sinnsprüche zum Thema. Es gibt sogar Denker, die meinen, der Sinn des Lebens bestehe in erfahrener Freundschaft. Scheint also noch wichtiger zu sein als Liebe, Altruismus, oder 42 ;-)

Fakt ist, dass das Leben fließt, sich weiter entwickelt, sich verändert - eben lebendig ist. Manche Menschen spielen einige Zeit eine wichtige Rolle und verschwinden dann wieder - andere begleiten uns immer oder immer wieder. Mir fällt oft auf, dass man zu Begleitern der Kindheit auch nach Jahrzehnten des Nicht - Sehens sofort wieder einen Draht hat und quasi an Gespräche anknüpfen kann, die man zwanzig Jahre vorher geführt hat. 

So etwas findet sich im Erwachsenenalter selten. So intensiv werden Freundschaften normalerweise nicht mehr (wenn du eine Ausnahme kennst: super!). Deshalb bedeutet für mich der heutige Rat: kümmere dich um alte Freunde, halte Ausschau nach neuen, halte keinen fest, aber sei immer offen für jede Begegnung. Denn jede Lebensphase braucht andere Ansprechpartner, Ratgeber, Kriker - ach ja, und sei auf jeden Fall selber ein Freund, auf den man sich verlassen kann. Immer. Gerade dann, wenn andere es nicht sind. Nach der Devise "Würdest du dich selber als Freund haben wollen?"