Samstag, 5. November 2016

Appell

Tag für Tag sehe ich die furchtbaren Bilder aus den Kriegsgebieten und lese Geschichten oder Berichte. Manchmal habe ich das Gefühl, all’ das gar nicht mehr aushalten zu können. Manchmal kann ich die Tränen kaum zurückhalten. Es ist einfach furchtbar. Von Menschlichkeit keine Spur.

Bald ist Weihnachten. Die Menschen, Kirchengemeinden und Geschäfte rüsten sich dafür. Das Fest der Liebe. Ich möchte es eigentlich nicht feiern in diesem Jahr. Nur meinen Kindern zu Liebe tue ich es doch. Wie können wir Christi Geburt feiern, wunderbare, festliche Weihnachtsgottesdienste besuchen und unser Glück spüren, während ein paar tausend Kilometer weiter unmenschliches Leid immer weiter um sich greift? Mein Herz bricht fast bei diesem Gedanken. Es ist so nicht richtig. Wir sollten uns mehr für den Frieden einsetzen. Wir Bürgerinnen und Bürger im Kleinen - und Sie, die wichtige Entscheidungen treffen, im Großen. Was gibt es Wichtigeres als Frieden? Was Gesundheit für den Einzelnen ist , nämlich das Wichtigste und Grundlegendste überhaupt - ist Frieden für die Erde. 

Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass andere Lösungen gesucht werden als immer wieder neuer Krieg, der viele Menschen ihre Träume, ihre Zukunft und ihr Leben kostet. Denn die Weihnachtsbotschaft ist: FRIEDE AUF ERDEN.


Die Bombardierung von Mosul muss beendet werden!

1 Kommentar:

  1. Ich denke, dass du recht hast und wir uns mehr fuer Frieden einsetzen sollten. Neben den grossen Kriegsschauplaetzen sollten wir im Kleinen - und damit in unserer direkten Umgebung - anfangen. Menschen, die unterschiedlicher Meinung sind, diskutieren mittlerweile nicht mehr miteinander: Sie "schreien" sich an, beleidigen sich und wuenschen dem Naechsten "die Pest an den Hals" (bestenfalls) bis hin zu Schlaegereien bei denen Unterlegene auch am Boden liegend weiter getreten werden (kein Mitleid). Man muss nicht einer Meinung sein, aber in einem mindestens hoeflichen Umgangston miteinander reden/diskutieren waere schon ein Fortschritt.

    Bei dem Thema Weihnachten feiern, bin ich nicht bei dir. Ich finde, dass uns genau diese Auszeiten Kraft fuer schwierige Zeiten schoepfen lassen. Ein kleines Licht in der Dunkelheit - Hoffnung.

    Mein Jahr war echt be...scheiden. Immer irgegndwas anderes und nur wenig gutes. :( Mir ist zwischenzeitlich echt das Gefuehl fuer "alles wird wieder besser" abhanden gekommen. So langsam arbeite ich mich wieder hoch. Trotzdem wuerde ich nicht auf die Idee kommen Weihnachten ausfallen zu lassen. Fuer uns ist es immer ein Familienfest, dass uns Kraft gibt auch wenn mittlerweile einige Familienmitglieder fehlen. Aber man kann sich gemeinsam erinnern.

    AntwortenLöschen